Viel zu tun !?

Hier zu behaupten, vor lauter Förderanträgen hätten wir nicht mehr die Zeit gefunden, regelmäßig an dieser Stelle über sie zu berichten, wäre natürlich nicht richtig. Erfreulich war aber auf jeden Fall, dass wir wieder eine Fülle verschiedenster Projekte fördern konnten:

  • Die Wirtschaftsschule Rahn erhielt für die Durchführung eines Seminars zum Thema Zivilcourage und Anti-Rassismus einen Zuschuss von 559,10 €.
  • Das Christliche Jugenddorf Nienburg unterstützten wir bei einem Deutsch-Russischen Jugendaustausch mit der Region Tyumen (Sibirien) in Höhe von 1.200 €. 
  • Die JAM-Initiative (JAM steht für offene Jugendarbeit in Marklohe) führte im Juli 2010 ein internationales Workcamp durch, das wir mit 300 € begleiteten.
  • Der VC Nienburg bekam für die Ausrichtung des weithin bekannten internationalen Jugendvolleyballturniers „Die kleine Nienburgerin“ wie auch in den Vorjahren einen Zuschuss von 2.500 €.
  • Das Museum Nienburg konnten wir bei der Herausgabe der mittlerweile bereits erschienenen Schrift von Heinrich Gade „Die Geschichte Nienburgs von 1862 bis 1895“ mit 1.000 € unterstützen.
  • Das Gymnasium Stolzenau reiste mit mehr als 20 Schülerinnen und Schülern zu einer Jugendbegegnung nach Portland /USA. Wir trugen 2.400 € zu den Gesamtkosten bei.
  • Der neu gegründete Verein „Unser Husum“ erhielt für die Restaurierung von Ruhebänken in seinem Ort, an der sich auch Grundschüler beteiligten, einen Materialkostenzuschuss von 450 €. 
  • Die Ruderriege der Albert-Schweitzer-Schule in Nienburg – entgegen ihrem Namen ein eigenständiger, allen Nienburger Schülern offenstehender Verein – beabsichtigt die Anschaffung eines Renndoppelvierers, nachdem das bisherige Boot bereits fast 40 Jahre „auf dem Buckel“ hat. Wir werden uns mit 3.000 € beteiligen.
  • Im Rahmen der Städtepartnerschaft Bartenstein – Nienburg pflegten 14 Jugendliche aus unserem Landkreis gemeinsam mit ihren polnischen Altersgenossen in diesem Sommer eine dortige Kriegsgräberstätte aus dem ersten Weltkrieg. Diese Maßnahme zur Völkerverständigung förderten wir mit 2.300 €.
  • Die Rodewalder Volkstanzgruppe „De Rowoler Danzlüt“ benötigt für die Ausrichtung ihres 20-jährigen Jubiläums im Jahr 2011 mit internationaler Beteiligung anderer Volkstanzgruppen einen Zuschuss von 2.000 €. Wir haben ihn gern bewilligt !
  • Den Lions Club Nienburg werden wir bei seinen bereits bekannten Projekten „Klasse 2000“ und „Lions Quest“ in diesem Jahr mit 1.000 € fördern.
  • Die Musikschule beabsichtigt im April 2011 mit 50 Kindern und Jugendlichen ihres Jugendblasorchesters die Nienburger Partnerstadt Witebsk in Weißrussolabd zu besuchen. Wir werden 60 € pro Kind / Jugendlichem beisteuern können.
  • Schließlich erhält auch noch der TSC Blau Gold Nienburg, in dem unser Stifter Werner Ehrich langjähriges Mitglied war, einen Zuschuss von 3.000 € für ihre Standardformationen, um für ihre jungen Tänzerinnen und Tänzer Fräcke und Kleider kaufen bzw. leihen zu können.

Eine lange Liste mit lauter sinnvollen Förderungen, oder ?! So kann es weitergehen…

Bis zum nächsten Bericht Ihnen allen eine schöne Advents- und Weihnachtszeit sowie einen guten Start ins neue Jahr. Und die Förderanträge nicht vergessen !

Endlich viele Förderanträge

Hatten wir in unserem letzten Bericht noch geklagt, es sei zu ruhig gewesen, konnten wir in den letzten Monaten überdurchschnittlich viele Förderanträge genehmigen und auf diese Weise viele sinnvolle Projekte und Aktivitäten in unserem Landkreis unterstützen. Weiter so !

Gefördert haben wir insbesondere:

  • die Teilnahme der SG Pennigsehl / Liebenau an den Deutschen Badminton-Mannschaftsmeisterschaften der Schüler in Gera mit 80 € pro Teilnehmer,
  • die Teilnahme der C-Junioren-Fußballer des SV Hoyerhagen an einem internationalen Turnier in Aalborg / Dänemark ebenfalls mit 80 € pro Teilnehmer,
  • die Ausrichtung des Kreis-Kinder- und -Jugendturnfestes 2010 in Hoya durch den Turnkreis Nienburg mit 500,00 € (wie auch in den letzten Jahren),
  • die Erstellung einer Dorfchronik durch den gleichnamigen Arbeitskreis der Gemeinde Hassbergen mit 2.000 €,
  • den Förderverein des Gymnasiums Stolzenau für die Ausrichtung eines Suchtpräventionstages mit 1.000 €,
  • den Heimatverein Leese für den Bau von 2 Insektenhotels durch Kinder der Grundschule Leese mit 280 €.

Nicht verschwiegen werden soll an dieser Stelle aber auch, dass wir leider auch immer wieder Förderanträge aus dem Bereich der Schulen und Kindergärten ablehnen müssen, da sie nicht von unseren Stiftungszwecken gedeckt sind. In diesen Fällen sind uns schlicht die Hände gebunden, zumal die Einhaltung der Stiftungssatzung von der Regierungsvertretung Hannover als zuständiger Aufsichtsbehörde überwacht wird. Wir dürfen danach nur die sinnvolle Freizeitgestaltung von Jugendlichen unterstützen, nicht aber die eigentlichen (Unterrichts-)Aufgaben der Schulen und Kindergärten. Dies ist Aufgabe der jeweiligen Träger und darf von uns nicht übernommen werden. Dafür können wir auch an dieser Stelle nur um Verständnis bitten.

2009 – Das war’s

Ruhig war es im letzten Quartal 2009 – schade aus unserer Sicht, denn wir hätten gern noch mehr sinnvolle, unseren Stiftungszwecken entsprechende Maßnahmen und Projekte gefördert. So aber fällt die Liste der Fördermaßnahmen diesmal sehr übersichtlich aus:

Der TSV Lemke von 1928 e.V. erhält für die dringend und kurzfristig notwendige Anschaffung eines neuen Schwebebalkens einen Zuschuss in Höhe von 1.500,00 €.

Die Nienburger Grundschule am Bach fördern wir mit 2.500,00 €, damit dort weiterhin – wie bereits seit 2006 – das auch aus unserer Sicht sehr sinnvolle Projekt „Nachmittagsbetreuung zur sozialen und schulischen Integration vorrangig für Kinder aus Migrantenfamilien“ auch in 2010 fortgesetzt werden kann. 

Schließlich wollen wir noch Klaas Jerit Witte, z.Z. noch Abiturient an der ASS Nienburg, mit einem Zuschuss von 1.200,00 € dabei unterstützen, für ein Jahr an einem sozialen Projekt des Freiwilligendienstes des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Ghana teilnehmen zu können. Das BMZ übernimmt dabei (nur) ca. 75 % der ihm entstehenden Kosten, so dass wir gern ergänzend einspringen.

Insgesamt steht 2009 für eine Vielzahl verschiedenster Fördermaßnahmen, die jeden interessierten Leser dieser Zeilen, der selbst gerade nach Fördermöglichkeiten sucht, ermuntern sollten sich mit einem formlosen Antrag, der die beabsichtigte Maßnahme und deren Finanzierung beschreibt, an uns zu wenden.

Die Förderungen gehen weiter

Seit unserem letzten Bericht sind nun schon wieder fast 4 Monate vergangen. Genug Zeit für die Förderung sinnvoller Jugendprojekte in unserem Landkreis.

So bekommt das Johann-Beckmann-Gymnasium in Hoya für die Anschaffung diverser Blasinstrumente zur Einrichtung einer neuen Bläserklasse einen Zuschuss von 3.000,00 €.

Der Heimatverein Haßbergen hat sich der Erhaltung der plattdeutschen Sprache verschrieben und beabsichtigt die Herausgabe eines „Plattdeutschquartetts für Kinder und Erwachsene“. Diese originelle Idee fördern wir mit 1.200 €.

Der Turnkreis Nienburg hingegen möchte eine Leistungsgruppe Geräteturnen ins Leben rufen und benötigt hierzu eine spezielle Bodenturnmatte. An den Anschaffungskosten beteiligen wir uns mit 1.600 €.

Der Freundeskreis Bartenstein engagiert sich im Rahmen der Städtepartnerschaft Nienburg – Bartszyce, das heute zu Polen gehört. Um der Fußball-A-Jugend des SBV Erichshagen die Teilnahme an einem internationalen Fußballturnier in Bartoszyce zu ermöglichen, haben wir uns an den Kosten mit insgesamt 700 € beteiligt.

Der Verein „Arivu – Zukunft durch Bildung“ hat für 11 Schülerinnen und Schüler einen Besuch der Partnerschule der Albert-Schweitzer-Schule im indischen Neerpair organisiert. Auch diese Reise unterstützen wir mit 100 € pro jugendlichem Teilnehmer.

Schließlich erhält JAM- das steht für „Offene Jugendarbeit in Marklohe e.V.“ – einen Zuschuss von 360 €, um sich in einer Projektgruppe mit ca. 20 Schülerinnen und Schülern der Hauptschule Liebenau und der Realschule Marklohe dem Thema „Bewusste Ernährung & regelmäßige Bewegung“ zu widmen. Die Jugendlichen sollen dabei vor allem auch selbst kochen und müssen hierzu einkaufen können…

Die geneigten Leser unserer bisherigen Berichte werden feststellen, dass gerade die letzten Monate beweisen, wie viele Mitbürger/innen sich in unserem Landkreis in vielfältigster Weise ehrenamtlich engagieren und wie dringend sie hierzu auch finanzieller Hilfe bedürfen. Wir freuen uns an dieser Stelle immer mal wieder „einspringen“ zu können und sehen weiteren Förderanträgen gern entgegen. In der Vergangenheit mussten wir bisher – häufig mit Bedauern – nur solche Anträge ablehnen, die nicht von unseren Stiftungszwecken gedeckt waren und in denen eine Förderung dann leider kraft Gesetzes ausgeschlossen ist. In alle anderen Fällen aber konnten wir bisher stets im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten helfen.

Förderungen im II. Quartal ’09

In diesem Vierteljahr standen eindeutig die Sportler des Landkreises Nienburg im Vordergrund.

So erhielt der VC Nienburg für die Ausrichtung des internationalen Jugendvolleyballturniers „Die Kleine Nienburgerin“ wie schon in den Vorjahren einen Zuschuss von 2.500,00 €. Angesichts der überregionalen Bedeutung dieser Sportveranstaltung und des damit verbundenen hohen Werbewerts für unsere Stadt ohne jeden Zweifel ein gut angelegter Betrag ! 

Aber auch den Turnkreis Nienburg /Weser werden wir auch in diesem Jahr bei der Ausrichtung des Kres-Kinder- und -Jugend-Turnfestes, das im August in Erichshagen statt finden wird und an dem sicher wieder ca. 500 Kinder und Jugendliche teilnehmen werden, mit 500,00 € unterstützen. Schließlich erhielt auch der SV Hoyerhagen für die Teilnahme an einem internationalen Jugendfußballturnier in Leipzig einen Zuschuss von 800,00 €.

Daneben werden wir aber auch einen Besuch von Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Nienburg in deren weissrussischer Partnerstadt Witebsk im Oktober 2009 mit 800,00 € unterstützen.

Wir von der Werner-Ehrich-Stiftung wünschen nicht nur allen Teilnehmern viel Spaß bei den geförderten Veranstaltungen und Treffen, sondern auch allen geneigten Besuchern unserer Homepage einen schönen Sommer !

Weitere Förderungen in 2009 beschlossen

Seit unserem Bericht vom 7. Februar diesen Jahres hat der Vorstand der Werner-Ehrich-Stiftung einstimmig die folgenden Fördermaßnahmen beschlossen und zum Teil auch schon abgewickelt:

Das bereits im letzten Jahr sehr erfolgreiche Projekt der Jugendfeuerwehren „Hegebüsche im Landkreis Nienburg – siehe den Bericht vom 7. Januar 2009 -ist in diesem Jahr noch einmal durchgeführt worden. Unsere Stiftung wird sich mit ca. 9.300 € erneut an den Kosten beteiligen.

Das Marion-Dönhoff-Gymnasium hat u.a. für ihre Teilnahme am „Jugend forscht“-Wettbewerb freilandtaugliche Messysteme zur Gewässerökologie angeschafft. Die Werner- Ehrich-Stiftung hat sich hieran mit einem Zuschuss von 1.000,00 € beteiligt.

Der AWO-Kreisverband Nienburg beabsichtigt in den Sommerferien für die Kinder und Jugendlichen in der Nienburger Lehmwandlung, einem sozialen Brennpunkt unserer Stadt, einen Mitmachzirkus als Freizeitangebot zur Förderung der sozialen Kompetenz durchzuführen. Wir gewähren hierfür einen Zuschuss von 500,00 €.

Die in der Vergangenheit bereits sehr erfolgreichenTaekwon-Do Sportler des MTV Nienburg möchten mit 8 Teilnehmern an einem internationalem Wettkampf in Polen teilnehmen. Sie erhalten hierfür einen Zuschuss von 100,00 € pro Person.

Schließlich bekommt auch noch das Jugendzentrum in Hoya für eine Wochenendaktion für Mädchen im Landheim Ahausen einen Betrag von 150,00 €.

Weitere Zuschüsse bewilligt

Da wir als Stiftungsvorstand zu einer konservativen Anlage des von unserem Stifter Werner Ehrich zugewendeten Vermögens verpflichtet sind, konnten wir auch in Zeiten einer globalen Finanzkrise Einnahmen aus unserem Stiftungsvermögen erwirtschaften, mit denen wir bereits wieder einige sinnvolle Projekte fördern konnten.

So erhielt „Dat Wählige Rott“ für die dringend notwendige Erneuerung der Bespannung des historischen Tilly-Zeltes, das zentraler Bestandteil des Nienburger Scheibenschießens ist, einen Zuschuss von 500,00 €. Die alte Bespannung war nicht mehr reparabel. Bereits vorhandene Risse und Schäden konnten in den letzten Jahren nur noch notdürftig mit Deko-Material kaschiert werden. Wir hoffen damit einen kleinen Beitrag zur dauerhaften Erhaltung echt Nienburger Kulturgutes geleistet zu haben.

Weiterhin erhält der Mühlenverein „Ahrbecker Mühle e.V.“ in Steimbke einen Zuschuss von 800,00 €, um an der in Wenden stehenden Bockwindmühle eine Überdachung anbauen zu können, die künftig dort unterzustellende historische landwirtschaftliche Geräte vor Witterungseinflüssen schützen soll.

Die Werner-Ehrich-Stiftung fördert aber nicht nur die Erhaltung heimatlichen Brauchtums, sondern z.B. auch internationale Begegnungen junger Menschen. So wird 16 Jugendfußballern des ASC Nienburg, die 14 und 15 Jahre alt sind (C-Junioren), ein Zuschuss von 100,00 € pro Person gewährt, um vom 5. bis 8. April 2009 an einem internationalen Jugendturnier in der Nähe von Barcelona teilnehmen zu können. Wir wünschen viel Spaß und Erfolg !

Förderungen im Jahr 2008

Leider lag diese Seite bisher noch in einem kleinen Dornröschenschlaf – der immerhin unblutig begonnen hatte -, so dass vor der Vorstellung neuer Projekte erst einmal ein Fazit des schon wieder vergangenen Jahres 2008 zu ziehen ist.

Zunächst die nackten Zahlen: Die Werner – Ehrich Stiftung hat in 2008 insgesamt 18 verschiedene Maßnahmen mit insgesamt fast 30.000 € fördern können. Hervorzuheben ist dabei das bereits 2007 begonnene Projekt „Hegebüsche im Landkreis Nienburg“, bei dem über 700 Jugendfeuerwehrleute in Zusammenarbeit mit der Kreisjägerschaft, diversen Gemeinden, Landwirten, Jagdpächtern und Förstern in unserer heimischen Feldfur eine Vielzahl von Hegebüschen, verteilt über nahezu unseren gesamten Landkreis, hergerichtet haben. Finanziert wurde diese Aktion, die den Gemeinschaftssinn der Beteiligten und die Identifikation mit der Natur stärken sollte, von der Kreisjägerschaft und der Werner-Ehrich-Stiftung.

Daneben gab es aber auch eine Vielzahl weiterer Förderungen unterschiedlichster Couleur: So erhielt z.B. die Grundschule am Bach in Erichshagen einen Zuschuss zu ihrem Projekt zur gezielten Betreuung und Förderung von Migrantenkindern, der VC Nienburg zur Ausrichtung ihres überregional bekannten Volleyballturniers „Die kleine Nienburgerin“, der Feuerwehrmusikzug Leese zur Anschaffung von Instrumenten für den Nachwuchs, der Kreissportbund Nienburg für die Ausrichtung des Kreis-Kinder- und -Jugend-Turnfestes, De Rowoler Danzlüt aus Rodewald zur Beschaffung von Trachten für ihre Nachwuchstänzer und auch die Feuerwehr Nienburg für einen Jugendaustausch mit der Partnerstadt Witebsk – um nur einige Förderungsmaßnahmen zu nennen. 

Daneben gehört die Werner-Ehrich-Stiftung seit 2008 auch dem Trägerkreis des Elisabeth-Weinberg-Preises an, durch den junge Menschen für ihre Zivilcourage und ihr Eintreten gegen rechte Gewalt und Rassismus ausgezeichnet werden. Hinzu kamen – schon traditionell – diverse Prämierungen für die Jahrgangsbesten bei den Freisprechungsfeiern der IHK und der Kreishandwerkerschaft.

Weitere Projekte sind bereits in 2008 bewilligt, aber noch nicht vollständig abgewickelt worden. Über sie soll daher zu einem späteren Zeitpunkt gesondert berichtet werden.

Wir vom Vorstand hoffen damit einen kleinen Beitrag für die Kultur- und Jugendförderung im Landkreis Nienburg geleistet zu haben und wollen diesen Weg im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten der Werner-Ehrich-Stiftung auch weiterhin fortsetzen.

Seite 2 von 2